Kanalnetz

Täglich fließen Millionen Liter Wasser durch Braunschweiger Haushalte und Umgebung. Es wird geputzt, geduscht, gekocht und gespült. So selbstverständlich wie das Wasser aus der Leitung kommt, fließt es in das Braunschweiger Kanalnetz wieder ab.

Das Braunschweiger Kanalnetz, betrieben durch die Stadtentwässerung Braunschweig, besteht aus unterirdischen Kanälen für Schmutz-, Regen- und Mischwasser mit einer Gesamtlänge von über 1.300 Kilometern. Dazu kommen zahlreiche Sonderbauten, wie z. B. Regenüberläufe, Regenbecken und Dükeranlagen, mit deren Hilfe Hindernisse unterfahren werden können. In der Innenstadt fließen Schmutz- und Niederschlagswasser in einem gemeinsamen Mischwasserkanal zusammen.

Die äußeren Stadtteile verfügen überwiegend über eine Trennkanalisation. Hier werden Schmutz- und Niederschlagswasser in separaten Kanälen abgeleitet. Das Schmutzwasser nimmt den direkten Weg in das Klärwerk Steinhof. Das Niederschlagswasser wird in Regenrückhaltebecken gesammelt oder direkt in Oberflächengewässer geleitet. Im öffentlichen Straßenraum gelangt das Niederschlagswasser über die bekannten Sinkkästen in die Kanalisation. In Braunschweig gibt es davon rund 25.000 Stück.

Der Abwasserverband Braunschweig betreibt als Dienstleister für den Wasserverband Gifhorn rund 200 Kilometer Schmutz- und Mischwasserkanalanlagen in nördlich von Braunschweig gelegenen Ortsteilen (Samtgemeinde Papenteich, Einheitsgemeinde Wendeburg und Samtgemeinde Meinersen).

Ziele des Kanalnetzes sind

  • das häusliche und gewerbliche Schmutzwasser möglichst vollständig zum Klärwerk abzuleiten und dadurch die Verbreitung von Krankheitserregern durch Kontakt mit Schmutzwasser zu vermeiden,
  • die Ableitung des Regenwassers in die öffentliche Kanalisation entweder direkt zu den Gewässern (Trennkanalisation) oder gemeinsam mit dem Schmutzwasser (Mischkanalisation),
  • auch bei starken Niederschlägen keine Überflutungen im öffentlichen Bereich auftreten zu lassen.

 

Mithilfe von 78 Pumpwerken und einem Transportleitungssystem von über 106 Kilometern Länge gelangt das Schmutzwasser zum Klärwerk Steinhof

Innenansicht eines Pumpwerkes

Das gesamte Schmutzwassertransportsystem finden Sie hier: Kanalnetzdiagramm (PDF)

Folgende Gebietskörperschaften sind Abwasserlieferanten des Abwasserverbandes

Stadt Braunschweig

Samtgemeinde Papenteich
Gemeinde Meine mit den Ortsteilen Meine, Grassel, Abbesbüttel, Bechtsbüttel, Wedelheine, Wedesbüttel, Ohnhorst, Gravenhorst
Gemeinde Rötgesbüttel mit dem Ortsteil Rötgesbüttel
Gemeinde Adenbüttel mit den Ortsteilen Adenbüttel, Rolfsbüttel
Gemeinde Vordorf mit den Ortsteilen Vordorf, Rethen, Eickhorst
Gemeinde Schwülper mit den Ortsteilen Groß Schwülper, Rothemühle, Walle, Lagesbüttel, Hülperode
Gemeinde Didderse

Einheitsgemeinde Wendeburg
Ortsteile: Wendeburg, Bortfeld, Harvesse, Neubrück, Rüper, Meerdorf

Samtgemeinde Meinersen
Gemeinde Hillerse, Ortsteil Hillerse

Übersicht über Abfälle, die nicht in die Toilette gehören

Das gehört nicht in die Toilette! (PDF)
Altmedikamente richtig entsorgen (PDF)

Dienstleistungen für den Wasserverband Gifhorn

Als Dienstleister für den Wasserverband Gifhorn ist der Abwasserverband Braunschweig für die ordnungsgemäße Entsorgung des in den o.g. Ortschaften anfallenden Schmutz- und Mischwassers zuständig. Zur besseren Orientierung sind nachfolgend einige hilfreiche Informationen dargestellt.

Abwassersatzung des Wasserverbandes Gifhorn
www.wasserverband-gifhorn.de

Ordnungsgemäße Sicherung gegen Rückstau aus der Kanalisation
www.wasserverband-gifhorn.de

Was passiert bei der Hochdruck-Kanalreinigung?
www.wasserverband-gifhorn.de